Sprechzeiten
GRSV Elsteraue e.V.
0345 25170037
info@rehasport-halle.de

Montag13:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch09:00 - 14:00 Uhr
Freitag09:00 - 14:00 Uhr

  Gesundheitssport

Präventionssport

     Rehabilitationssport

Mitglieder des GRSV Elsteraue, Cornell Kairies vorn Mitte (Foto: Seiffert)

 

Am Samstag, dem 17.02.2018, fand unser 1. Mitgliedervortrag in diesem Jahr statt. Cornell Kairies, Dip. Sporttherapeut und ehemaliger Mitarbeiter unseres Vereins, berichtete unseren Mitgliedern über sein ganz persönliches Abenteuer – seine Reise durch das Himalaya-Gebirge. Rund 30 Mitglieder bekamen einen spektakulären Einblick in die Schönheit der Berge, gleichzeitig wurde aber auch deutlich, wie gefährlich diese Reise war. Die Tour gilt als höchste und vielleicht auch gefährlichste Trekkingtour der Welt. Die Gruppe bestand aus 5 befreundeten Hallensern im Alter von 36 und 49 Jahren. Während der Tour wurden die Hallenser teilweise von 15 Nepali begleitet (2 Guides plus Träger und Küchenstaff).

 

Daten und Fakten zur Tour:

Am 23.09.2017 begann die Tour mit der Ankunft in Kathmandu. 

 

24.09.2017: Inlandsflug nach Tumlingtar (Ausgangspunkt der Tour)

 

Ab hier begannen 14 Tage schweißtreibende Arbeit (zu Fuß)! Dann wurde der Höhepunkt der Reise erreicht, eine doppelte Passüberquerung an einem Tag, mit einer Dauer von über 17 Stunden, auf ca. 6200m. Hier hatten die Hallenser mit Steigeisen und kompletter Kletterausrüstung sowie 12-15 kg Gepäck auf dem Rücken zu kämpfen.

Folgende Pässe wurden überquert:

  1. Pass Sherpani Col 6180m
  2. Pass West Col  6143m

 

Zitat Cornell Kairies: „Das war mit Abstand das härteste was ich mental als auch körperlich erleben  durfte/musste.“

 

  1. 10.2017: Ankunft in Lukla  (gefährlichster Flughafen der Welt, bitte mal auf You Tube schauen!) Von dort aus ging es mit einer kleinen Propellermaschine wieder nach Kathmandu. Der Trip wurde dann mit einem 4-tägigen Kulturaufenthalt in der Hauptstadt abgerundet.

 

22.10.2017: Alle Hallenser sind gesund und munter in Halle angekommen!

 

Im Namen der Mitglieder danken wir Cornell Kairies ganz herzlich für diesen wunderbaren Einblick in sein Abenteuer „Himalaya-Gebirge“.